STÄRKE-Elternkurs  für Mütter in besonderen Lebenslagen

4 Termine à 2 Stunden

Kurs  Start :    08.November 2018           9-11 Uhr                  Weitere Termine werden bei ersten Treffen abgestimmt.

 

Liebe Mütter,

 

 

 

eine gute Beziehung zu den eigenen Kindern aufzubauen und ihnen Stärke und Selbstbewusstsein mitzugeben, ist der Wunsch vieler Eltern.

 

 

 

Unser Elternbildungsangebot möchte Mütter in besonderen Lebenslagen in der Erziehung der eigenen Kinder unterstützen. Wir gehen der Fragestellung nach, was Kinder brauchen, um sich in der Gemeinschaft sicher bewegen zu können.

 

An vier Terminen möchten wir mit Ihnen über die folgenden Themen reden.

 

  1. Kinder stark machen!
  2. Bindungen fürs Leben aufbauen!
  3. Eigene Gefühle und Gefühle des Kindes wahrnehmen!
  4. Mit Kindern reden!

 

 

 

Wir gehen der Fragestellung nach, wie in ganz alltäglichen Situationen, Kinder gefördert und ein beschützender aber nicht beengender Rahmen geschaffen werden kann.

 

Sie lernen Materialien und Bilderbücher für den Alltag kennen.

 


Referentinnen: Ulrike Fritsch, Dipl.Soz.päd.

 

Die Teilnahme ist für Sie kostenlos.

 

Ort: Beratungsstelle Feuervogel, Engelstraße 37, 76437 Rastatt

 

Anmeldung: Beratungsstelle Feuervogel e.V., Tel. 07222/78 88 38 oder e-mail info@feuervogel-rastatt.de

 

 

 

Liebe Eltern,

Sexuelle Gewalt gegen Kinder ist immer wieder Thema in der Presse. Viele Eltern sind besorgt und verunsichert. Wie kann ich mein Kind schützen? Wie offen kann ich mit meinem Kind über dieses Thema reden? Vor was müssen wir unser Kind warnen? Das sind Fragen die sich Eltern immer wieder stellen. Wir möchten Sie auf den folgenden Seiten informieren und dazu beitragen Ängste abzubauen.

 


 

 

 

 

 

Was ist sexueller Missbrauch?

Sexueller Missbrauch liegt dann vor, wenn ein Erwachsener seine Macht, das Vertrauen und die Unwissenheit des Kindes ausnutzt, um seine eigenen sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen.

 

 

Dynamik der Sexuellen Gewalt

Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen beginnt häufig schleichend. Der Täter sucht sich ein Opfer aus. Die Tat wird geplant und beginnt mit Grenzverletzungen und steigert sich bis hin zu schwerem Sexuellen Missbrauch. Der Missbrauch kann über Jahre hinweg andauern. Das Kind wird mit Geschenken, Drohungen und Gewaltanwendung zur Geheimhaltung verpflichtet.

 

Zahlen und Fakten?

  • Betroffen sind Mädchen und Jungen. Etwa ein Drittel sind jünger als 10 Jahre.
  • In Baden-Württemberg werden laut polizeilicher Kriminalstatistik jährlich etwa 2000 bis 2500 Sexualstraftaten gegen Kinder und Jugendliche erfasst. Man geht jedoch davon aus, dass die Dunkelziffer um das zehnfache, in ländlichen Gebieten sogar um das zwanzigfache höher ist. Allgemein muss man von einem erschreckend hohen Maß von Missbrauchsfällen ausgehen.
  • Die Täter sind meist keine Fremden, die sich ihre Opfer zufällig und gewaltsam herausgreifen. Die Täter sind in den meisten Fällen im Nahbereich des Kindes, im Bekannten- und Verwandtenkreis zu finden.
  • Die Täter sind zum überwiegenden Teil Männer. Sie kommen aus allen Gesellschaftsgruppen, Berufsgruppen und Altersgruppen.

Gesellschaftliche Rahmenbedingungen für ein täterunfreundliches Klima

 

  • Die Rechte des Kindes
    Würde des Kindes
    rechtliche Stellung des Kindes vor Gericht
  • Gesellschaftliche Rollen von Frau und Mann
    Männerbild
    Sexuelle Selbstbestimmung von Mädchen und Frauen
  • Umgang mit Sexuellen Dingen in unserer Gesellschaft
    Altersgemäße Aufklärung in sexuellen Dingen
    Tabu brechen
    Medien: Darstellung von Mädchen und Jungen
    Maßnahmen gegen Kinderpornographie
   

Erziehungstipps finden Sie unter "Schützen" und "Helfen" !!!

Literaturtipps -> Hier klicken

 

 

 

 

 

schreib uns!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Elternkurse für Mütter in besonderen Lebenslagen

Der nächste Kurs startet am 08.11.18

 

Neues Integrationsprojekt für Mädchen

Sichere Reise im Cyberspace